Lesen Sie hier einen kritischen Überblick zum Thema Solarthermieanlagen. Denn ‚es ist nicht alles Gold was glänzt’.
Solarthermieanlagen.pdf

pdf
<1.5M
451 downloads

Ausbildung + Weiterbildung

für Architekten, Ingenieure, Handwerker, Privatleute, ...

Energie+Bildung bietet interessierten Architekten, Ingenieuren, Privatleuten, Handwerkern, Gemeinden und Bildungseinrichtungen eine professionelle Weiterbildung in den Bereichen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien an.

Sprechen Sie uns an!

Wir helfen Ihnen gerne bei der Aus- und Weiterbildung von Privatleuten, Studenten, Schülern oder Fachmenschen aus dem Verwaltungs- oder Baubereich zu allen Bereichen rund um das Thema Energie.
Für uns gibt es keine Probleme - sondern Herausforderungen, die wir als engagierter Dienstleister gerne für Sie lösen.

Wer sich mit Energieeinsparung befasst weiß, wie komplex das Thema ist. Neben dem "üblichen" technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Wissen sind auch publizistische, organisatorische und rechtliche Kenntnisse wichtig. Alle werden im Rahmen einer Weiterbildung weitergegeben.
Das Angebot zielt u.a. auf das Thema Energieberatung ab. Als Zielgruppen kommen alle Personen aus technischen Berufen in Betracht. Dies reicht vom Architekten, den Sanitär-, Elektro- und Heizungsplaner und den Techniker bis hin zum Handwerker. Neben der vorhandenen Qualifikation soll eine Zusatzqualifikation zum Gebäudeenergieberater erworben werden, die den Einzelnen dazu in die Lage versetzt, unabhängig und produktneutral Energieberatungen für den Gebäudebestand durchführen zu können.
Es gibt verschiedene Ausbildungskonzepte von 40 bis 500 Stunden, die alle Bereiche (Grundlagen, Technik, Wirtschaftlichkeit, Ökologie, Öffentlichkeitsarbeit, Berichts-
wesen, Organisation, Management, Recht, Normen, EDV) behandelt - je nach Dauer aber die einzelnen Bereiche mehr und mehr vertieft, was eine gute Grundlage für eine weitergehende Energieberatung auch für Gemeinden und KMU bildet.

  • Wir stehen jederzeit für eigene komplette Weiterbildungskonzepte zur Verfügung.
  • Wir stehen aber auch allen Aus- und Weiterbildungseinrichtungen wie Ämtern, Bildungshäusern, Berufsverbänden, Hochschulen, Berufsschulen und anderen Institutionen als Dozent/Referent zu Einzelthemen jederzeit gerne zur Verfügung.

Kurse (mit und/oder von Thomas Königstein):

AUFBAU-Lehrgang "Gebäude-Energieberater"
Energieberatung konkret - aus der Praxis für die Praxis
Es gibt in Deutschland ca. 50.000 Energieberater mit einem Ausbildungsniveau zwischen 8 Tagen und 12 Monaten bei einer Vorbildung vom Nichtbauberuf über den Handwerker bis hin zum Ingenieur oder Architekten. Der größte Teil dieser Energieberater ist nicht aktiv, ein großer Teil ist aktiv, verfügt aber nur über ein selektives Wissen und/oder über wenig Erfahrung. Nur ein sehr kleiner Teil ist aktiv mit einem breit gefächerten Erfahrungs- und Anwendungsspektrum.
Um nun den aktiven Energieberater stärker praktisch zu qualifizieren, werden über eine gemeinsame Plattform von mehreren Referenten insgesamt 19 Modulen angeboten, die u.a. bei den Handwerkskammer in Würzburg und Ulm oder beim Hessischen Landesinnungsverband der Schornsteinfeger in Bebra durchgeführt werden. Voraussetzung für die Teilnahme ist der Nachweis einer Ausbildung zum Gebäude-Energieberater.
Die Wissensvermittlung erfolgt durch Praktiker, die über ein breit- und tiefgefächertes Wissen in ihren Spezialgebieten und über Erfahrungen in der Weiterbildung verfügen. Acht der 19 Module sind von der dena (Deutsche Energieagentur) als Weiterbildung/Rezertifizierung für Effizienz-Berater sowie durch einige Ingenieur- und Architektenkammern anerkannt.

Details zu den aktuell angebotenen Modulen und Terminen finden Sie stets hier.


Bildungshaus Kloster Neustift in Vahrn / Südtirol
"FACHFORUM ENERGIE"

Im Bereich Energie & Bauen des Bildungshauses Kloster Neustift in Vahrn/Südtirol wurden aus dem breiten Spektrum des Bereichs Energieeffizienz und Erneuerbare Energien von 2011 bis 2014 sog. Fachforen jeweils zu einem Einzelthema auf dem aktuellen Stand der Technik durchgeführt - das letzte Fachforum fand am 15.10.2014 stattt. Angesprochen waren neben Architekten, Ingenieuren, Geometern, Periti ind., Energieberatern und Handwerkern auch Verantwortliche aus der öffentlichen Verwaltung, Bauträger und Immobilienverwalter.

Dieses eintägige Weiterbildungsangebot zu einem Thema war ein Mix aus neutralen Fachinformationen von 2 unabhängigen Referenten und dazu passenden Produktpräsentationen von verschiedenen Herstellern (diese sponserten ein Fachforum grundsätzlich nicht). Dadurch wurde neben einer besseren Verbindung zwischen Theorie und Praxis auch ein Erfahrungsautausch unter Fachleuten erreicht. Dieses Konzept wurde sehr gut angenommen und der eng gesteckte Zeitplan exakt eingehalten.

Bei Bedarf werden diese Fachforen auch jederzeit gerne außerhalb Südtirols angeboten. Näheres ist in den Detailprogrammen der durchgeführten Veranstaltungen nachzulesen:

Thema Datum Teilnehmer
Kontrollierte Wohnungslüftung 12.10.2011 53 Detailprogramm
Energieeffiziente Fenster 11.01.2012 38 Detailprogramm
Effiziente Beleuchtung 11.04.2012 23 Detailprogramm
Wärmepumpen 17.10.2012 44 Detailprogramm
Innendämmung 16.01.2013 61 Detailprogramm
Klein- und Mini-BHKW 17.04.2013 26 Detailprogramm
Wärmedämmung Außenwand
16.10.2013 43 Detailprogramm
Wind- und Luftdichtheit:
Planung und Messung
17.09.2014 50 Detailprogramm
Solarthermische Anlagen
15.10.2014 22 Detailprogramm

Idee, Konzeption, Organisation und Durchführung (immer mit einem Co-Referenten) durch Thomas Königstein.


Meisterkurs für Installateure in Meran / Südtirol
"Solarthermische Anlagen für Warmwasser und Heizungsunterstützung"

Im Fachmodul 8 Solarthermie der Meisterausbildung für Installateure von Heizungs- und sanitären Anlagen an der Landesberufsschule in Meran vermittelte Thomas Königstein von 2007 bis 2015 in 136 Stunden Theorie und Praxis solarthermischer Klein- und Groß-Anlagen - bei bestandener schriftlicher Prüfung (8 Stunden) erhielten die Teilnehmer zusätzlich den Titel 'Solarteur'. Der letzte Kurs ging im Juni 2014 zu Ende.


Berufliche Schule des Wetteraukreises in D-35510 Butzbach/Hessen
Neue 2-jährige, kostenlose Vollzeitausbildung (35 h pro Woche) im Rahmen der Hessischen Schulordnung. Mindestvoraussetzung: Abgeschlossene Lehre und Praxis in einem technischen Beruf.
Die (bundesweit einzige) neue Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker mit dem Schwerpunkt "Energiemanagement und Energieeffizienz" hat zum Schuljahr 2014/2015 begonnen.
Thomas Königstein unterrichtet seitdem in den Lernfeldern 2, 6 und 7.
Kontakt: Technikerschule Butzbach, Herr Voß, Tel: + 49 - (0) 60 33 - 924 60 16
Weitere Infos finden Sie hier auf der Webseite der Schule.

Fachseminare

Für Energieberater wie für alle Angehörigen technischer Berufe, die mit Neubau- und Sanierungsvorhaben befasst sind, gilt:
Wichtig ist, dass man nicht auf dem jeweiligen Wissens- und Kenntnisstand bleibt! Vielmehr ist eine kontinuierliche und vor allem aktuelle Weiterbildung notwendig, will man nicht in's Hintertreffen geraten. Dies reicht von Haftungsgründen über Wettbe-
werbsnachteile bis hin zur Imagepflege.
Es werden praxisorientierte und unabhängige Fachseminare zu Einzelthemen wie z.B. 'Wärmepumpen', 'Hydraulischer Abgleich', 'Wärmebrücken' oder 'Kontrollierte Wohnungslüftung' angeboten, die sich u.a. an der aktuellen Normung orientieren.
Es wurden und werden vor allem im Rahmen der Europäisierung zahlreiche neue Europäische Normen (EN) direkt in das jeweilige nationale Recht übernommen.

  • z.B. wurde zum 1.04.2004 die DIN 4701/83 (Wärmebedarfsberechnung) endgültig abgelöst durch die DIN EN 12831 (Berechnung der Norm-Heizlast). Es gelten dann neue Begrifflichkeiten und Berechnungsmethoden, die sich zur DIN 4701 erheblich unterscheiden.
  • z.B. wurde im Mai 2009 mit der DIN 1946 T6 verbindlich eingeführt, dass für Neubauten und bei der Sanierung von Altbauten (z.B. Fenster, Dach) ein Lüftungskonzept zum Feuchteschutz (Schimmelpilzvorbeugung) zu erstellen ist. Dies mündet oft auch in der Einplanung von ventilatorgestützten Lüftungssystemen (Frischluftsysteme). 
  • z.B. müssen im Bereich der sog. Nicht-Wohngebäude Energieausweise für alle Neubauten seit 1.10.2007 und für alle Altbauten seit 1.07.2009 auf Grundlage der DIN V 18599 berechnet werden.
  • z.B. wurde die DIN 5035 von der DIN EN 12464 "Licht und Beleuchtung - Beleuchtung von Arbeitsstätten" in Teil 1 abgelöst. Gültig seit März 2003 ist der Teil 1 "Arbeits-
    stätten in Innenräumen". Der Teil 2 "Arbeitsplätze im Freien" vom April 2003 liegt als Prüfnorm vor.
  • z.B. gibt es die EN ISO 6946, die sowohl in Österreich als auch in Deutschland und Italien längst in nationales Recht als ÖNORM EN ISO 6946, DIN EN ISO 6946 oder UNI EN ISO 6946 Einzug gehalten hat. Dabei geht es um die Berechnung des U-Wertes, also des Wärmedurchgangskoeffizienten; früher (und fälschlicherweise oft noch heute) als k-Wert bezeichnet.

 
 
 
Diese Seite bookmarken bei:
Yahoo! My Web Google Bookmark Mister Wong Facebook Del.icio.us Digg folkd Technorati Webnews oneview - das merk ich mir!